background
logotype
images/Treffpunkt/Haus2.JPGimages/Treffpunkt/Haus1.JPGimages/Treffpunkt/Haus3.JPGimages/Treffpunkt/P1224176.JPGimages/Treffpunkt/P1224184.JPGimages/Treffpunkt/P1224187.JPGimages/Treffpunkt/P1224179.JPGimages/Treffpunkt/wordcloud.jpg

Home

"Hart am Wind" 2018

 

 IMG 1758

 

Segel- und Erlebnisfreizeit “Hart am Wind“ 2018/ ein Bericht

 

 

An der Segel- und Erlebnisfreizeit „Hart am Wind 2018“ nahmen 19 Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen im Alter von 12 bis 20 Jahren teil.

In der ersten Woche befand sich die Gruppe auf dem Segelschiff „Dy Abt fan Starum“ mit 24 Plätzen. In der zweiten Woche war die Gruppe im christlichen Freizeitheim Settrup/ Fürstenau in Niedersachsen.

Die integrative Segel- und Erlebnisfreizeit bot die Möglichkeit, gegenseitige Vorurteile und Berührungsängste zu überwinden und Toleranz und Akzeptanz zu erleben.

Der erlebnispädagogische Rahmen des Segelns fördert das Gemeinschaftsgefühl. Jeder mit seinen Stärken und Schwächen wurde gebraucht, um das Segeln des Schiffes zu ermöglichen. In der Woche auf dem Schiff hat sich ein gefestigtes, harmonisches Gruppengefüge gebildet, die Stärken und Schwächen der Teilnehmer_innen spielten keine Rolle und galten als selbstverständlich. Die erste Woche war geprägt durch durchgehend gutes Segelwetter mit reichlich Wind. Der für alle, spannende Segeltörn stärkte das Gemeinschaftsgefühl zusätzlich. Stationen der Woche waren die Inseln Flieland, Terschelling, und Ameland, sowie die friesische Provinz Hauptstadt Leeuwarden.

Die Aktivitäten der zweiten Woche waren Schwimmen, Fußball spielen, Lagerfeuer und verschiedene Kreativangebote.

Einen schönen, spannenden und erlebnisreichen Tag und tollen Abschluss bildete der Tagesausflug nach „Schloss Dankern“ in Haren/Ems.

Es wurde von allen Jugendlichen und Betreuer_innen ein gemeinsamer Abschlussabend mit dem Motto siebziger Jahre vorbereitet und durchgeführt.

Als Resümee lässt sich festhalten, dass sich die Intention der Freizeit voll erfüllt hat.

Im Umgang der Jugendlichen miteinander spielten Toleranz und Akzeptanz eine große Rolle.

Die Behinderungen einiger Teilnehmer_innen waren nach wenigen Tagen von geringer Bedeutung.

Die, von uns, angestrebte Integration von Menschen mit und ohne Behinderungen funktionierte, so dass beide Seiten voneinander lernen konnten.

Aufgrund der sehr positiven Resonanz der Teilnehmer_innen haben wir mit dem Team der Freizeit und unserem Träger beschlossen, dass die Segel- und Erlebnisfreizeit 2019 in jedem Fall stattfinden wird. Das Schiff und das Haus für die zweite Woche sind bereits gebucht. Die Altersstruktur verjüngt sich, weil einige Teilnemer_innen aufgrund ihres Alters nicht mehr mitfahren können.

Im Oktober fand ein Nachtreffen mit allen Teilnehmer_innen und Mitartbeiter_innen im Treffpunkt statt.

 

 

 


 

2019  Treffpunkt Saarn